Es ist schon fast eine liebgewonnene Tradition geworden, dass die Zahnärzte Johannes und Jürgen von der Gathen, Ulrich Reich (Bottrop) sowie Dieter Jansen (Kirchhellen),  gemeinsam mit ihren Patientinnen und Patienten enorme Spenden in Verbindung mit dem Lions Club an das stationäre Hospiz übergeben. „In diesem Jahr freuen wir uns, dass wir die schöne Summe von 21.000 Euro an den Förderverein des Hospizes übergeben können“, so Ulrich Reich, der sich neben den Patienten, die ihr altes Zahngold in den mitwirkenden Praxen spenden, auch bei der Firma Argen aus Düsseldorf bedankte. „Hier werden die Stoffe in Gold und Reststoffe getrennt. Da die Verantwortlichen der Firma wissen, dass die Spende an das stationäre Hospiz geht, führen sie den Prozess für uns kostenfrei durch“, so Ulrich Reich.

Die Vorsitzende des Fördervereins, Antje von der Gathen, die gemeinsam mit Hospizleiter Christoph Voegelin sowie Hospiz-Geschäftsführer Jürgen Münnich die Spende in Empfang nahm, fand dankende Worte. „Wir benötigen jedes Jahr eine hohe Spendensumme, um den reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Unser Dank geht an alle Patienten, die diese Summe ermöglicht haben“, so von der Gathen. Bereits seit rund zehn Jahren  – also noch zu dem Zeitpunkt, als kein Spatenstich erfolgt und das stationäre Hospiz mehr Vision als Realität darstellte – sorgen die Zahnärzte durch die regelmäßigen Überlassungen ihrer Patientinnen und Patienten mit dafür, dass der Aufenthalt der Hospiz-Gäste kostenlos ist. Und auch jetzt steht schon mit dem Ausbau des Hospizes ein fester Verwendungszweck fest.